Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Gartenmagazin 2015

24 Bärlauch - Waldknoblauch Der Bärlauch ist eine mehrjähri- ge Pflanze, die uns tatsächlich noch bei unseren Streifzügen durch die Wälder begleitet. Er breitet sich stellenweise gerne üppig aus und verströmt besonders im Frühling seinen starken Knoblauchgeruch, den er auch als Unterscheidungs- merkmal zu den giftigen Mai­ glöckchen-Blättern braucht. Ein aromatischer Kräuterquark mit reichlich Bärlauch verfeinert, gehört zu den besonderen Früh- lingskostbarkeiten und ist außer- dem sehr gesund. Er fördert die Verdauung, verhindert Arterio­ sklerose und senkt den Blutdruck. Dadurch kann er typischen Zivilisa­ tionskrankheiten, wie Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugen. Geerntet wer- den die Blätter, am besten noch vor der Blü- tezeit und verwendet sie frisch. Trocknen kann man Bärlauch nicht, da ihm sonst alle Wirkstoffe verloren gehen. Verwendete Pflanzenteile: Blätter Basilikum Wer Basilikum liest, denkt automatisch auch an Tomaten und Mozzarella. Hierzulande ist er überwiegend als frisches Gewürz bekannt, um den verschiedensten Salaten den richtigen Pfiff zu verschaffen. Auch getrocknet kom- men die Blätter und die besonders aromati- schen Stiele in vielen gekochten Gerichten zum Einsatz. Wir bieten Ihnen eine Fülle von verschie- denen Sorten. Die grünen Varianten sind Basilikum „Bavires“ mit großen, gewölb- ten Blättern und Basilikum „Petit“ mit zarten klei- nen Blättern. Beide Varianten können sowohl im Kräuterbeet als auch im Topf/Balkon- kasten an­ge- baut werden. Die rote Variante „Mou- lin Rouge“ steht ihren grünen Ver- wandten in überhaupt nichts nach und sieht zusätzlich noch etwas aparter aus. Verwendet wird Basilikum vielfältig. Die frischen Blätter helfen zerrieben gegen Insektenstiche. Als Tee nach einer Mahl- zeit, wirkt er verdauungsfördernd, stärkt das Nervensystem und lindert Migräne. Geschmacklich können wir hierzu besonders die asiatischen Vertreter Zitronen-, Zimt- oder Thaibasilikum (Anis-Lakritz Geschmack) empfehlen. Äußerlich angewendet kann der Tee bei Hautabschürfungen und schwer heilenden Wunden helfen. Auch in der Frauenheilkunde leistet er gute Dienste. Verwendete Pflanzen- teile: Blätter und Blütenspitzen Dill Dill ist in erster Linie als DAS Gewürz für Gur- ken und auch ande- re Salate bekannt. Seine Heilfähigkei- ten gleichen denen von Fenchel, dem der Dill sehr ähnelt. So hat er besondere hei- lende Eigenschaf- ten. Magenkrämp- fe, die durch Blähungen verursacht sind, wer- den bei Säuglingen, Kleinkindern aber auch bei Erwachsenen gelindert. Bei werdenden Müttern hilft Dill die Milchförderung anzure- gen. Das Kraut als Sitzbad zubereitet, hilft gegen Krämpfe der Gebärmutter, beispiels- weise bei schmerzhafter Menstruation. Bei Geschwüren hilft das Kraut als Kompresse in warmes Olivenöl eingewickelt. Das Kraut des einjährigen Dills wird bis zur Blütezeit ca. einen Meter hoch. Beim Topfdill „Ella“ sind die Stiele kürzer. Diese Sorte kann, wie der Name schon sagt, in Töpfen und Kübeln auf Balkon und Terrasse angebaut werden. Ver- wendete Pflanzenteile: Blätter Feldthymian - Quendel Der Feldthymian ist eine wilde Art des Thy- mians, der besonders an sehr trockenen, steinigen und sonnigen Orten wächst und dann seinen würzigen Duft versprüht. Wie so viele Kräuter hat auch der Feldthymian die Eigen- schaft der Verdauungsför- derung und der Linderung von Blähungen, Sodbren- nen und bei „Frauenbe- schwerden“. Auch die Geburt kann Feldthymian erleichtern. So kam er unter anderem zu den Namen „Kin- derkraut“, „Liebfrauenbett- stroh“ und „Marienbettstroh“. Man stopfte die Matratzen der Wöchnerinnen also mit Feldthymian und anderen „Bettstroh“-Kräu- tern aus, um ihnen und den Babys die Zeit nach der Geburt zu erleichtern. Sein größtes Talent liegt aber in dem Einsatzbereich der Atemwegserkrankungen. Er hat eine antibio- tische und entzündungshemmende Eigen- schaft, die besonders den Krankheitserregern bei Husten und Erkältungen den Garaus macht. Durch seine krampflösende Wirkung ist seine Anwendung auch bei Keuchhusten, Reizhusten und Asthma empfehlenswert. Außerdem löst er den Schleim, der dadurch besser abgehustet werden kann. Für eine besonders wirkungsvolle Anwendung brüht man das Kraut zu einem Tee auf, den man langsam zu sich nimmt und gleichzeitig den Dampf immer wieder tief einatmet und auf sich wirken lässt. Auch gegen entzündliche Hautprobleme und Gelenkschmerzen kann Thymian zum Einsatz kommen. Verwendete Pflanzenteile: Blätter und Kraut Blattkoriander - Cilantro Der Koriander ist eine Mittelmeer- pflanze, die mit Kümmel, Fenchel und Anis ver- wandt ist. In der Wirkung gleich, kann er als Tee oder Küchenkraut Verwendung fin- den. Die medizi- nische Wirkung290911 •Basilikum • Moulin Rouge 290961 • Blattkoriander • Cilantro 290931 • Topfdill • Ella 291061 Feldtymian Quendel 290914 Bärlauch Sommer eilkräuter aus dem eigenen GartenH

Seitenübersicht