Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Gartenmagazin 2015

Beim Einkochen oder Einwecken (Letz- teres ist ein Synonym für die Verwendung der ehemals patentierten Gläser des Unter- nehmers Johann Carl Weck) werden die verwendeten Lebensmittel vollständig steri- lisiert. Ausschlaggebend dafür ist eine relativ lange Kochdauer bei Temperaturen von mindestens 100°C. Leider gehen bei diesen hohen Temperaturen aber auch einige Nährstoffe wie z.B. das Vitamin B verloren. Das A und O bei diesem Verfahren ist zum einen die genaue Einhaltung der Temperatur und Kochdauer, damit auch wirklich alle Kei- me abgetötet werden und zum anderen die Sauberkeit. Gläser und Deckel müssen vor dem Gebrauch in einem Topf mit Wasser, Gummiringe sogar mit etwas Essig ausge- kocht werden. Anschließend sollten Sie die Gläser (mit der Öffnung nach unten), Deckel und Ringe auf einem sauberen Geschirrtuch an der Luft trocknen lassen. Auch die entsprechenden Lebensmittel müssen vor der Verarbeitung gründlich gereinigt werden. Damit die Mengenanga- ben denen im Rezept entsprechen, sollten Sie die Zutaten nach der kompletten Vor- bereitung zunächst noch einmal wiegen. Nachdem Sie die Gläser dann befüllt haben, sollten Sie den Rand mit einem sauberen Tuch abwischen, den Gummiring auf den Rand legen und den Deckel mit den Klam- mern verschließen. Im Anschluss stellen Sie die Gläser so in einen Topf, dass sie sich nicht berühren, und füllen den Topf mit so viel Wasser auf, dass das Einkochgut kom- plett mit Wasser umgeben ist. Die Wasser- temperatur sollte dabei der Temperatur der Gläser entsprechen. Die eigentliche Ein- kochzeit beginnt erst, wenn die mit dem Kochthermometer gemessene Temperatur erreicht ist. Während dieser Zeit dehnt sich die restliche Luft im Glas aus und entweicht größtenteils. Nach dem Kochen werden die Gläser noch etwa 10 Minuten im heißen Wasser stehen gelassen. Erst dann können die Gläser vorsichtig aus dem Topf genom- men werden und zum langsamen Auskühlen mit einem Geschirrtuch bedeckt werden. Beim Abkühlen entsteht dann ein so starker Unterdruck, dass der Deckel fest auf das Glas gepresst / gesogen wird. Wenn das Eingekochte vollständig kalt ist, können die Bügel / Klammern wieder abgenommen werden. Bei kühler, dunkler Lagerung ohne direkte Sonneneinstrahlung ist das Einkoch- gut so bis zu einem Jahr und damit am längsten haltbar. Ein Deckel, der sich wäh- rend der Lagerungszeit löst, kann ein Zei- chen dafür sein, dass ihr Eingemachtes ver- dorben ist. 290371 • Kürbis • Sweet Jack Beim Einmachen werden die Zutaten nicht ste- rilisiert, sondern pasteurisiert. Hierbei werden die Lebensmittel relativ kurz bei Temperaturen zwi- schen 60°C bis 90°C erhitzt. Hierbei werden zwar Bakterien oder Salmonellen abgetötet, Keime und Pilzsporen jedoch überleben noch. Der Vorteil im Vergleich zum Einkochen ergibt sich aus dem wei- testgehenden Erhalt der Nährstoffe. Für diese Vorgehensweise benötigen Sie ganz einfache Glä- ser mit Schraubverschluss, sogenannte Twist-Off- Gläser, die vor dem Ge­brauch ebenfalls gründlich gereinigt werden müssen. Das Gemüse oder Obst wird nach Rezept gekocht und direkt, heiß in die Gläser gefüllt. Die heißen Gläser werden nun für einige Minuten auf den Deckel gestellt. Anschlie- ßend werden diese wieder umgedreht und mit einem Handtuch bedeckt, damit das Eingemachte langsam abkühlen kann. Dabei zieht sich der Deckel leicht nach innen und das Vakuum ent- steht. Beim Öffnen der Gläser hört man dann das typische „plöppen“. Beim Einlegen wird z.B. frisches Ge­müse ohne Vorkochen in Essig oder Öl eingelegt und so auch für ca. 2-3 Monate haltbar gemacht. Curry-Kürbis - 1,5kg Kürbis (Tipp: Hokkaido-Kürbis kann mit Schale verwendet werden) - 500g Zwiebeln - 3 Esslöffel Salz - 750ml Apfelessig - 750ml Wasser - 500g brauner Zucker - 1 Esslöffel Senfkörner - 1 Esslöffel Dillsamen - 1-3 Teelöffel Currypulver (je nach Geschmack) Der Kürbis muss gründlich gewaschen, von Kernen und Fasern befreit und gewürfelt werden. Anschließend wird der Kürbis mit den klein geschnittenen Zwiebeln und dem Salz vermischt und über Nacht stehen gelassen. Am nächsten Tag lassen Sie den Kürbis gut abtropfen und schichten ihn in die Gläser. Aus den übrigen Zutaten kochen Sie eine Lösung, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nun über- gießen Sie den Kürbis mit der Lösung und lassen ihn 25 Mi- nuten bei 100°C einkochen. 290408 • Kürbis • Red Kuri 18 Tipp: Mit Etiketten,Bändern oder Tüchernkann man die Gläserschön verzieren undverschenken! Sommer Das Revival A lle möglichen saisonalen Köstlichkeiten können durch verschiedene Vorgehensweisen ganz einfach haltbar gemacht werden. Von süß über sauer bis herzhaft zu salzig, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihr Lieblingsgemüse und -obst auch im Winter noch genießen können und auf nichts verzichten müssen. Einmachen Einkochen Einlegen

Seitenübersicht