Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Gartenland Katalog

Damit Pflanzen gesund wachsen können, benötigen sie ein geeignetes Substrat, Wasser, Dünger Licht und Luft. Das Substrat kann ein Beet mit gewachsener Erde auf einem Brachgrund- stück mitten in der Stadt sein. Wer aber in luftiger Höhe, etwa auf einem Flachdach gärtnern will, benö- tigt eine künstliche Konstruktion. Von mehreren LKW- Ladungen Substrat, wie bei begrün- ten Dächern üblich, bis hin zu einem 10-l-Eimer oder gar einem Balkon- kasten voll Erde ist alles möglich. Je nach Region ist das Wasser kalk- haltig oder weich, gelegentlich sogar völlig kalkfrei. Die Wasser- härte sollte man aber unbedingt kennen, denn sie beeinflusst die Bodenreaktion. Es gibt Pflanzen, die eine saure Bodenreaktion bevorzugen, andere, die lieber auf Kalkböden wachsen. Erfahrene Gärtnereien, Gartencenter oder Landwirtschaftliche Einrichtungen der Bundesländer (z.B. Lehr- und Versuchsanstalten) kennen die regi- onalen Besonderheiten und wissen, welche Pflanzen in dieser Gegend besonders gut gedeihen. Auch der Dünger sollte auf die Bodenreakti- on abgestimmt sein. Wer Erde in Säcken verwendet, findet immer eine neutrale bis leicht saure Bodenreak- tion vor, die von den meisten Pflanzen vertragen oder sogar bevorzugt wird. Luft ist sowohl oberirdisch, aber wich- tiger noch im Boden ein unentbehrlicher Garant für gesundes Pflanzen- wachstum. Einerseits ist dafür ein qualitativ hochwertiges Substrat erforderlich, aber auch die Art der Wässe- rung spielt eine große Rolle. Wird die Erde dauerhaft zu nass gehalten, sind die Poren voll mit Wasser, statt mit der dringend benötigten Luft. Die Wurzeln ersti- cken und faulen. Die Pflanzen werden nicht mehr ver- sorgt und beginnen zu welken, was den besorgten Gartenfreund dazu veranlasst, noch mehr zu gießen: Ein Teufelskreis. Also lieber zwischendurch die Erde leicht antrocknen lassen, damit frische Luft eingesogen werden kann. Neben den genannten Bedingungen benötigen Pflan- zen Licht und Wärme. Das ist aber höchst unter- schiedlich und individuell. Hier sei nur so viel gesagt, dass es für fast alle Standorte, ob Nord-, Ost-, West- oder Südbalkon, geeignete Pflanzen gibt. Man darf nur nicht den Fehler begehen, den Pflanzen zu diktieren, wo sie wachsen sollen. Jeder weiß schließlich, dass Fische ins Aquarium gehören und nicht in den Vogel- käfig, obwohl beides Tiere sind. Auch Pflanzen haben oft ähnlich individuelle Ansprüche, die man akzeptieren muss! 8 21759 • Kapuzinerkresse var. Queen Tipp: 1. Man sollte keinesfalls an der Subst- ratqualität - also der verwendeten Erde - sparen, denn das ist das Ein­ zige, was den Pflanzenwurzeln zur Verfügung stehen. Auch sollte man die benötigte Menge großzügig bemessen. Nur so können sich die Pflanzen zu voller Größe und Schön- heit entwickeln. Das Geheimnis beim Bonsai ist schließlich die Minia- turschale als Pflanzgefäß. Bonsai beim Urban Gardening ist aber nicht erwünscht, man will es üppig. 2. In alle Gefäße unten genügend Abzugslöcher bohren, damit Über- schusswasser ungehindert abfließen kann. Staunässe ist tödlich! Die Abzugslöcher mit einer Drainage gegen Verstopfen sichern. Ein Plädoyer von Elmar Mai 22062 • Zwerg-Sonnenblume Ballad

Seitenübersicht